Sizilien, 20. - 31.05.19
(12 Tage, ca. 1‘715 km, 24‘400 Höhenmeter im Anstieg, Siziliens Nord-, West- und Südküste, Agrigento, das „Tal der Tempel“, Marsala, nicht nur bekannt für den Dessertwein, Strada di Sale, Salinenlandschaft und Windmühlen, Rundfahrt am Ätna, San Vito lo Capo, Teile der historischen Targa Florio, Mogam Museum, Taormina, Besichtigung und Degustation der Kellereien Donnafugata und Morgante sowie der Distilleria F.lli Russo)

Markenfreie Tour – Nach 2013 ist unser Tour-Ziel wieder einmal die Insel Sizilien, diesmal aber als markenfreie Tour. Die Route auf Sizilien ist inspiriert vom Magazin Curves „Sizilien“. Letztendlich geht die Planung auf 12 Tage, wobei 2 Tage allein für die Fähre für Hin- und Rückfahrt notwendig sind, ca. 1‘715 km und 24‘400 Höhenmeter im Anstieg. Tourbeginn und Tourende sind in Genua an der Ligurischen Küste, wo auch unser Fährhafen liegt.
Die Gruppe trifft sich nach individueller Anreise in der Trattoria Vegia Zena, die im Hafengebiet Genuas unweit des Fährterminals liegt. Hier erfolgt beim Dinner die Einstimmung auf die Tour bei einem 4-gängigen Menü, wahlweise mit Fisch oder Fleisch. Anschliessend fahren wir gemeinsam auf den Fährhof auf um rechtzeitig vor Abfahrt der Fähre um 23 Uhr einzuchecken. Für Frühanreisende sind noch einige Tipps wie Rapallo, Camogli oder Santa Margherita Ligure genannt. Die Fähre bringt uns zum nachfolgenden Abend nach Palermo auf Sizilien, während der Überfahrt können die Sonnenstrahlen an Deck oder die Ruhe der Aussenkabine genossen werden; hier lassen sich auch einige Stunden verweilen.
Um 20 Uhr legt die Fähre an, die 20 km Fahrt zum nahegelegenen Agriturismo Villa Cefalà ist schnell hinter uns gebracht, schneller Zimmerbezug und dann wartet schon ein feines Dinner auf uns.
Am folgenden Tag führt uns die Route im Süden an Palermo vorbei, ein kurzer Stopp in der Kathedrale Santa Maria Nuova in Monreale, die ins Jahr 831 zurück datiert, ist geplant um auch den Panoramablick von der Hügelspitze auf Palermo zu geniessen. Anschliessend geht es an der Nordküste entlang Richtung Westen mit einem kurzen Lunchstopp am Strand. Wir fahren nach San Vito lo Capo, die Spitze des Kaps im Nordwesten Siziliens. Die Küstenstadt liegt am Ende einer kleinen Halbinsel am Fuße des Monte Monaco. Der Badeort ist berühmt für seinen außergewöhnlichen Paradiesstrand, der sanft ins Meer abfällt. Hier werden wir sicher kurz Zeit haben, die Wassertemperatur zu prüfen. Weiter geht es dann die Nordwest-Küste hinab nach Erice, wo wir einen Stopp einlegen. Das bildhübsche Städtchen auf der Kuppe des 751Meter hohen Monte Erice scheint aus Mitteleuropa in den tiefen Süden versetzt. Das gesamte Ortsbild, die gepflasterten engen Gassen, die Torbögen und blumengeschmückten Innenhöfe haben sich seit dem Mittelalter kaum verändert - ein sizilianisches Rothenburg o.d.Tauber - Liebestempel und Marzipangebäck in mittelalterlicher Hülle. Anschliessend ist es nicht mehr weit in die Salinenregion von Trapani, wo wir im Relais Antiche Saline für zwei Nächte Quartier machen.
Am Donnertag nehmen wir es ruhiger, am Morgen fahren wir nur 5 Minuten zum Museo del Sale mit einem kurzen Besichtigungsstopp. Die Küste von Marsala nach Trapani ist eine der außergewöhnlichsten Landschaften Siziliens, hier befinden sich die Salinen. Große Salzwasserspiegel bilden ein unregelmäßiges Schachbrett aus vielen verschiedenen Farben, wo sich seit Jahrhunderten das wertvolle Material bildet. Wir fahren entlang der Strada di Sale. Von Zeit zu Zeit sieht man den Flügel einer Windmühle, die früher einmal zum Wasserpumpen und Mahlen des Salzes benutzt wurden. Wir kommen durch die Hafenstadt Marsala; nach ihr wurde der gleichnamige Süsswein Marsala benannt. Am südlichen Ortsrand Marsalas liegt die Kellerei Donnafugata, die unser nächstes Ziel ist. Sie ist eine der besten Kellereien Siziliens, der „Mille una Notte“ und der Süsswein „Ben rye“ bekommen regelmässig Spitzenbewertungen im Gambero Rosso. Eine Kellereibesichtigung mit Degustation und Lunch ist für uns gebucht. Anschliessend geht es zurück ins Hotel und Pool ist angesagt.
Der nächste Tag ist mit 240 km entlang der West- und Südwest-Küste ist wieder ein richtiger Fahrtag. Wir kommen dabei an der Cave di Cusa, das als archäologisches Wunder des Mittelmeers beschrieben wird, vorbei wie auch Caltabellotta, eine Kommune mit 7.000 Einwohnern die auf einem 950 m hohen Felsen liegt und um eine antike normannische Burg mit dem Namen "Sibilla" gebaut wurde, ferner an der "Türkische Treppe " oder "Scala dei Turchi". Das Wort „Paradies“ ist hier vollkommen richtig am Platz. Der Strand Scala dei Turchi ist durch seine malerischen Felsen aus dem weißen Kalkstein bekannt. Das Hotel Riviera Palace in Porto Empedocle ist unser Tagesziel und auch wieder Quartier für zwei Tage.
Der Folgetag ist wieder easy, am Morgen fahren wir in die Weinkellerei Morgante zur Kellereibesichtigung mit Degustation und dann nach Agrigento ins berühmte Tal der Tempel, eines der interessantesten archäologischen Stätten der Insel, die wir besichtigen. Der Nachmittag ist frei für Pool oder Strand.
Der folgende Sonntag führt uns dann in 300 km quer über die Insel in den Osten südlich des Vulkans Ätna. Einen Rundgang ist in der historischen Provinzhauptstadt Enna unterwegs geplant bevor wir im Grand Hotel Villa Itria Congress & Spa auch wieder für zwei Tage Quartier machen.
Am Montag ist Zeit für Genuss. Zunächst stoppen am Museo MOGAM in Catania einem einzigartigen privaten Kunst- und Automobilmuseum und anschliessend an der Distilleria F.lli Russo in Santa Venerina, die auf das Jahr 1870 zurückgeht (sofern uns es die Zeit erlaubt). Der dortige Limoncello und der Mandarinenlikör sind ein Traum, empfehlenswert auch der hochprozentige Fuoco. Anschliessend drehen wir eine Runde um den Ätna bis wir dann die Ostküste erreichen. Kurz vor Taormina geht es noch einmal in die Höhe nach Castelmola. Ein Kaffee in der Bar Turrisi, die bekannt ist für die vielzähligen Phallussymbole und Gegenstände in Phallusform. Danach ist es nur noch ein kurzer Weg nach Taormina. Ein wunderschönes Städtchen, bei dem sich eine Besichtigung und ein Stadtrungang lohnen einschliesslich des römischen Theaters. Am Abend ist dann ein Dinner in einem Restaurant Al Saraceno gebucht; dinieren mit phantastischen Meerblick.
Der Dienstag ist wieder ein richtiger Fahrtag mit 320 km. Der Weg führt angereichert durch ein paar Schleifen an die Nordküste in den Badeort Cefalù. Das direkt am Strand gelegene Hotel Cefalù Sea Palace ist wieder für 2 Tage unser Domizil.
Am Mittwoch ist tatsächlich Ruhetag, kein Programm bis zum Abend. Dann laufen wir der Strandpromenade entlang in die Altstadt zum Dinner.
Der Donnerstag ist unser letzter Tag auf Sizilien, d.h. wir bewegen uns der Nordküste entlang. Es wartet aber noch ein Highlight auf uns, die Targa Florio in der Streckenvariante der Grande Madonie immerhin 148 km lang. Bevor wir auf den Fährpatz fahren, halten wir noch einmal an unserem ersten Hotel der Tour zum Abendessen. Um 23 Uhr verlassen wir mit der Fähre Palermo bzw. Sizilien um im Anlegehafen Genua die Tour zu beenden.

Einladung / Ausschreibung Download [1'281 KB]
Reiseplanung Download [9'363 KB]

Stand: 13.05.19

Hinweis: Markenfreie Tour – Ausgebucht! Ihr könnt Euch aber auf die Warteliste setzen lassen, sendet mir hierzu bitte ein Email!

Tourstart in